Skip to content

Jobcenter behindern Existenzgründer – skandalös

12. August 2013

Keine Arbeitsplätze für Hochqualifizierte – Aufschwungspropaganda eine Lüge?

Meine Antwort zu diesem Artikel auf altonabloggt (vollst. Artikel)

Sorry der Kommentar von @Kallay ist voll daneben, einschließlich dessen Fazit.

Ich bin zwar kein Hochqualifizierter, aber auf meinem Fachgebiet ein Fachmann und habe sehr ähnliche Erfahrungen mit meinem Jobcenter Nagold / Calw hinter mir.

Auch mir wurde die volle Unterstützung zugesagt, ich hatte sogar einen externen Unternehmensberater hinzugezogen, was meinen Fallmanager nicht daran hinderte seine Zusagen nachträglich zu brechen und gleichzeitig eine Strafanzeige gegen mich anzuleiern.

Eine erfolgreiche Selbständigkeit ist immer möglich, wenn man keine bösartigen Jobcenter-Mitarbeiter zum Feinde hat. das war leider bei mir auch der Fall.

Trotzdem möchte ich in einem Land leben, in dem ein Fallmanager nicht so willkürlich handeln kann, wie dies bei uns – seit Hartz-IV – möglich ist. Ich habe das Recht, meinem Fallmanager vertrauen zu dürfen und menschlichen Anstand zu erwarten.

Meine Existenzgründung 2009 habe ich 2012 abgebrochen, nachdem die Strafanzeige des Jobcenters (was ich nicht wußte) bereits Ende 2009 erfolgte und mir letztendlich meine Gesundheit wichtiger ist.

Ich habe mich sozusagen in mein persönliches Grundeinkommensmodell (vorzeitige Regelaltersrente) geflüchtet und einen Nebenjob angenommen.

Das Problem sind nicht die Betroffenen, sondern das perfide System. – Nicht die Jobcenter haben ein Problem mit Existengründern, sondern – betroffene Existenzgründer haben ein Problem mit verantwortungslosen Fallmanagern, der Politik und unserem kranken “Rechtsstaat”.

Als Rentner und Jobber leiste ich weiter Widerstand gegen das Hartz-IV Unrecht und sammle mein Unrecht auf meiner Homepage http://fenschtergucker.de

P.S.

Es gibt keinen Schutz in einem „Unrechtsstaat“ – Wenn der Staat selbst (Politik, Behörden, Ämter, Justiz, Rechtsanwälte, Banken, Staatsbanken mit staatl. Förderprogrammen) geltendes Recht beugt – dann ist etwas anderes faul. Die Hartz-iV Gesetzgebung und alle Instrumente dazu sind vorsätzliche Instrumente des „Unrechtsstaates“.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: