Skip to content

10 Jahre Montagsdemonstration – Hamburg – „Weg mit Hartz IV“

27. August 2014

Demonstrationen sind gut – aber nicht genug

Die SPD hat es geschafft, die Zustimmung aller regierenden Parteien – im Bund und in allen Ländern – für die Agenda 2010 zu erhalten.

Nicht einmal der DGB fühlt sich verpflichtet, sich gemeinsam mit den Betroffenen gegen das Hartz-IV-Unrecht einzusetzen. Die Mindesterwartung an die Gewerkschaften kann doch nur sein, dass die Betroffenen von „DGB-Rechtsanwälten“ beraten und vertreten werden. Ohne wenn und aber.

Die Machtlosigkeit, mit der die Betroffenen generell alleine gelassen werden, in ihrem „Überlebenskampf“ gegen das Unrechtssystem, diese absolute Machtlosigkeit muss beendet werden – durch fundierte Klagen und Strafanzeigen.

altonabloggt

10 Jahre Montagsdemonstration Hamburg 10 Jahre Montagsdemonstration Hamburg

10 Jahre Montagsdemonstration Hamburg – 11. August 2014

10 Jahre bundesweite Montagsdemonstration. Ich kam in die Überlegung, ob das nun ein Grund zum Feiern ist oder nicht. 10 Jahre, Montag für Montag und das z.T. bundesweit, eine Demonstration durchzuführen, bedarf erst mal einer Gratulation. Meine Hochachtung gilt den Menschen, die hier seit zehn Jahren mit einer enormen Ausdauer stehen – bei Wind und Wetter. Die Hamburger Montagsdemonstration schrieb in ihrer Einladung: „Vor zehn Jahren, als wir mit den Demonstrationen gegen die Armut schaffenden Gesetze aus dem neugeschaffenen SGB II (Hartz 4) begannen, dachten wir noch, dass wir nicht ganz so lange auf der Straße, protestierend gegen diese offene Umverteilung stehen müssten.“ Das dachte ich auch. Und doch stehen wir noch immer hier und das ist beileibe kein Grund zum Feiern. Aber es ist ein Grund heute hier zu sein, um auf die unsäglichen Hartz IV-Gesetze aufmerksam…

Ursprünglichen Post anzeigen 982 weitere Wörter

Advertisements

From → Gerechtigkeit

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: