Skip to content

Mehr Phantasie und neues Denken ist gefragt

9. September 2014

  Typisch Russe … ?

   Freitag 36/14 S. 1  – Jakob Augstein

 

 

 

Gemeinsames Haus Europa braucht Phantasie und neues Denken

Nicht nur Alt-Linke mahnen zur Vernunft, auch viele Alt-Mitte-bis-Rechte, Unternehmer und Querbeet-Normal-Bürger, sowie Parteilose und Nichtwähler mahnen zur Vernunft.

Die Mehrheit, aus allen Gruppierungen, folgt jedoch schlicht und einfach den Mächtigen und Globalisierern. Einige Militaristen der Nato folgen den Interessen des Kapitals. Sie übernehmen faktisch die politische Führung oder üben erheblichen Druck auf die Politik und die Bevölkerung aus. Ausgerechnet auf diesem Gebiet scheint sich „die Konvergenz-Theorie der 60er Jahre“ erfüllt zu haben.

Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft und man darf gespannt sein auf  Putins Reaktion. Ob das „gemeinsame Haus Europa“ noch einmal eine Chance erhält? – Wenn für dieses Haus überhaupt jemals eine ehrliche Chance bestanden hat?

Es ist zu befürchten, dass ein noch so kleines Stück vom „kapitalistischen Glück“ mehr lockt, als eine gerechtere und solidarische Gesellschaft, die wir und die Welt dringend brauchten. Das Ziel „gemeinsames Haus Europa“ wurde mutwillig beschädigt. Vermutlich von beiden Seiten, von Putin und mehr noch von den USA und der NATO. Diese alten Machtspiele können nur durch „neues Denken“ überwunden werden.

Advertisements
One Comment
  1. Hat dies auf Europapolitik rebloggt und kommentierte:
    Gemeinsames Haus Europa

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: