Skip to content

Vision Grundeinkommen?

2. November 2014

Als „Spät-68-er“ würde ich keine Gedanken an eine Art Revolte oder gar Revolution „von Unten“ verschwenden.

Mein Fazit: Neue Zeiten brauchen neue Lösungen.

Meine Zukunftsvision ist – im Kern – in diesem Freitag-Kommentar enthalten:

„jedem stünde es frei dies zu tun! … Niemand muss dabei auf die wirklich wichtigen, überlebenswichtigen und gesunderhaltenden Dinge verzichten!“

Wenn die Kapitaleigner einsehen, dass Piketty’s Kapitalismuskritik berechtigt ist, dann werden Sie erkennen, dass die Gesellschaftsform der Zukunft diese eine Grundbedingung erfüllen muss: Arme & Reiche müssen ohne Angst gesund und normal leben können. – Diese Vision ist friedlich und sofort umsetzbar und hat bereits einen Namen: das bedingungslose Grundeinkommen (BGE).

Mein fortgeschrittenes Alter – bei guter Gesundheit – haben mich dazu ermutigt, nicht auf irgendwelche Politiker zu warten, die das BGE vielleicht mal testen könnten. Nein, ich habe das Thema ganz einfach im Selbstversuch umgesetzt – und – es funktioniert.

Um diese großartige Idee für Alle erfahrbar zu machen, würde ich eher auf die „Kapitalisten“ setzen, als auf „Sozialdemokraten“ oder „Christdemokraten“. Darin liegt das Dilemma, aber auch eine große Chance für „eine neue Art von Kulturbündnis“.

altonabloggt

Way out Way out

Nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte Art. 23 (1) [1] hat jeder das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit. Inwiefern nun jeder dieses Rechte in Anspruch nehmen kann, hängt davon ab, in welchem Rahmen der einzelne Staat seinen Bürgern diese Rechte einräumt.

Vision Grundeinkommen?

Götz Werner [2], der Gründer der dm-Drogeriekette, als bekanntester Befürworter des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) sowie andere Anhänger vertreten die Meinung, dass der Staat es jedem Menschen selbst überlassen solle, ob oder was er oder sie arbeiten möchten. Dabei soll jeder/m ein monatliches BGE ausbezahlt werden, von dem er oder sie in Würde leben können. Bei Kindern gibt es unterschiedliche Meinungen, welche ein gekürztes, keines oder ein volles BGE befürworten. Eines wissen auf jeden Fall alle Befürworter: Es muss so hoch sein, dass ein Leben in Würde sowie eine soziokulturelle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.833 weitere Wörter

Advertisements

From → Gerechtigkeit

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: