Skip to content

Fantasialand Bundesagentur für Arbeit

24. November 2014

10 Jahre Hartz-IV bedeutet 10 Jahre „Unrechtsstaat“

Der Unrechtsstaat ist dort, wo Menschengruppen ausgegrenzt werden und nicht „gleiches Recht für alle Bürger“ gültig ist.

Auf einen „Rechtsstaat per se“ können die Betroffenen „pfeifen“!

P.S. 
Die 1. Verantwortung dafür liegt bei der Hartz-4-Erfinder-Partei SPD unter ihrem Altkanzler „Schroeder4“.

altonabloggt

Bild: privat Bild: privat

Kommentar

Deutschland feiert „Zehn Jahre Hartz IV“ und fehlen darf natürlich nicht die Bundesagentur für Arbeit. Zahlreiche Kritiken, nachgewiesene Mängel, Analysen und Statistiken von Betroffenen, anerkannten Wissenschaftlern, Statistikern, Politikern und Gewerkschaften werden mal schnell ad absurdum geführt, wenn Frank-Jürgen Weise zunächst in der „Bild“ fantasiert, dass Hartz IV das beste Programm ist, das wir je hatten. Monatliche beschönigte Arbeitslosenzahlen für die Öffentlichkeit und Medien, eine Fantasiereise in die Welt der Vollbeschäftigung mit Hilfe des prekären Arbeitsmarktes sowie die Lüge vom Fachkräftemangel täuschen nicht darüber hinweg, dass Hartz IV ein „Anschlag auf die Menschenwürde“ ist. Um so zynischer ist es, wenn Weise meint: „Natürlich gab es Verlierer, aber in der Summe war die Agenda 2010 für die Menschen ein Gewinn.“ Eine Million Menschen sind „Verlierer“, wenn ihnen vom Existenzminimum noch ein Minimum entzogen wird. Menschen sind „Verlierer“, wenn sie ihr Obdach verlieren und ihren Strom nicht mehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 510 weitere Wörter

Advertisements

From → Hartz4

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: